Kunst und Kunsthandwerk

Das peruanische Kunsthandwerk zählt zu den variantenreichsten der Welt, wie die große Anzahl von Firmen und Privatpersonen belegt, die Jahr für Jahr peruanische Produkte nach Europa, Asien und Nordamerika exportieren. Seine Mannigfaltigkeit, Farben, Kreativität und vielseitige Verwendbarkeit lassen es zu einer wichtigen Aktivität werden - nicht nur für den peruanischen Nationalstolz, sondern auch als Quelle des Lebensunterhaltes für Tausende von Familien und von ganzen Dörfern wie Sarhua und Quinua, in Ayacucho.
 
Kleine und große Gegenstände bringen Einheimische und Touristen ins Staunen - sie enthalten Jahrhunderte von Geschichte voller Formen und prä-hispanischer Symbole, die untereinander und mit den von den Spaniern eingeführt Elementen verbunden worden. Diese vielschichtige und komplexe Identität ist vielleicht paradoxerweise einer der Gründe für die starke Tendenz des peruanischen Kunsthandwerks zur modernen "naiven Kunst", die die Objekte in ihrer unschuldigen Weisheit liebenswert macht.
 
Der hervorragende Standard des peruanischen Kunsthandwerks wird z.B. in der Harmonie der geometrischen Designs der Stoffe deutlich, aber auch in der detailgetreuen Repräsentation des Lebens der Bauern in den Mattgravuren, der kulturellen Mischung und den intensiven Farben ihrer Motive. Doch auch im feinen Schnitzwerk der Steine von Huamanga, im  vielschichtigen Barock der Holzschnitzereien, der Schönheit der Objekte aus Gold und Silber und den unterschiedlichen Formen, die der Lehm in der Keramik annimmt.
 
Dieser Werke sind nur einige der Ausdrucksformen eines Volkes, das sich vor allem durch die Kunst mitteilt, und das dafür eine Sprache entwickelt hat, deren Grundpfeiler der Überfluss, die Fruchtbarkeit und das Vertrauen in die Zukunft sind.